Andreas Berner

Name

Andreas Berner

Spielstätte/Kollektiv

Über mich

Andreas Berner spielte in den vergangenen 12 Jahren in zahlreichen Theaterproduktionen der freien Theaterszene Münchens. So war er 5 Jahre lang Ensemblemitglied des „Kammertheater München“ bei Emmanuel Bohn. 2013 gründete er die freie Theatergruppe „Münchner Heldentheater“. Unter anderem spielte er den ‚Spiegelberg‘ in Schillers „Die Räuber“, ‚Martin‘ in Felix Mitterers „Die Beichte“, den ‚Figaro‘ in „Figaro’s Hochzeit“ von Beaumarchais und den ‚Sohn‘ in Taboris „Mutters Courage“. Aktuell spielt er den ‚Trader‘ im Einpersonenstück „Erreger“ von Albert Ostermaier. Als Regisseur inszenierte er unter anderem „Nora reloaded 2015“ nach Ibsen, „Phädra“ von Racine, „hamlet ist tot. keine schwerkraft“ von Palmetshofer oder „Rausch der Verwandlung“ von Stefan Zweig. Im Frühjar 2019 brachte er mit „Echokammer“ ein erstes selbstgeschriebenes Stück auf die Bühne. Als nächstes inszeniert er mit dem Münchner Heldentheater sein Stück „Antarctica – Ein Stück Welt“ , welches am 28. November 2019 im Einstein Kultur Premiere haben wird.

Projekte

antarctica – ein stück welt

Wir schreiben das Jahr 2086. Große Teile der Erde sind durch den Klimawandel mittlerweile unbewohnbar geworden. Nur in Antarctica, der inzwischen eisfreien Antarktis, ist Leben möglich, jedoch nur für einen Teil der Menschen.
So treffen sich sieben Wissenschaftler*innen – die Geschlechterfrage ist durch Ununterscheidbarkeit gelöst – zu einer Konferenz, in der das Besiedelungsrecht Antarcticas und damit die Zukunft der Menschheit geregelt werden soll. Doch bald entpuppt sich die Überlebenshoffnung des bewohnbaren Kontinents zum Zankapfel und die scheinbar rational-denkenden Wissenschaftler*innen zu egoistischen Interessenvertreter*innen.
In seiner tragischen Komödie entwickelt Andreas Berner aus einer Konferenz im Talkshow-Format ein Sittengemälde des Umgangs von Menschen mit der existenziellen Katastrophe, die sich keinesfalls um gemeinsame Lösungen bemüht, sondern gegeneinander ums eigene Wohl kämpft.
Wie schon in seinen letzten Produktionen lässt Berner die Schauspieler aus ihren Rollen treten und Stück und Inhalt reflektieren und kommentieren. So erzählt die Zukunftssatire „Antarctica“ sehr viel über den Zustand der heutigen Gesellschaft.

Premiere: 28. November 2019
Spieltermine: 29./30. November 2019 und 6./7. Dezember 2019

Beginn: jeweils 20 Uhr, Einlass ab 19:45 Uhr, Abendkasse geöffnet ab 19:30 Uhr
Spielort: Einstein Kultur, Einsteinstraße 42, 81675 München (direkt an der U-Bahnstation Max-Weber-Platz)
Karten: 18,- Euro / 12,- Euro ermäßigt (Studenten, Schüler, Auszubildende, Schwerbehinderte, München-Pass)